14.07. – Benefizaktion – 350km Non-StoppđŸš”â€â™€ïž

Lesezeit: 3 Minuten


Zu erst: Wer lesefaul ist, springt zum Ende. Dort steht das Wichtigste. 😃
Ansonsten: Viel Spaß und Danke fĂŒr Eure Aufmerksamkeit. 

Wie ihr (teilweise) wisst, engagiere ich mich, wenn ich gerade mal nicht dem Broterwerb nachgehe (30h/Woche) oder mit dem Sport beschĂ€ftigt bin (20h/Woche), sozial und ehrenamtlich fĂŒr die Hospizarbeit und dort seit Ende letzten Jahres fĂŒr das Germeringer Hospiz, welches im Juni geöffnet hat. Seither allerdings schon „hinter den Kulissen“, d.h. im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit in den sozialen Medien (folgt uns Bitte gerne auf Facebook und Instagram). Es ist mir nicht nur eine Herzensangelegenheit aktiv mitzuhelfen, sondern auch passiv zum einen das Thema „Tod und Sterben“ zugĂ€nglicher zu machen und zum anderen mit „meinem“ Sport Dinge zu bewegen. In diesem Falle finanzielle Mittel von A nach B 😊.
Spaß bei Seite:  


Hintergrund der Aktion

Wie ihr auch wisst und wie schon oft kommuniziert, werden von den gesetzlichen Krankenkassen nur 95% der Kosten eines Hospizplatzes ĂŒbernommen, der Rest muss ĂŒber Spenden refinanziert werden (ein Platz kostet €15T/Monat ohne Kosten fĂŒr die Angehörigen/Patienten!). Deswegen ist auch die Arbeit der Ehrenamtlichen in der Hospizbewegung sehr wichtig, da andernfalls Budgets nicht eingehalten werden könnten. Bitte beachtet hierzu auch nochmal dringend den Unterschied zwischen Hospiz und Hospizverein Germering (s unten).   

Die Aktion selbst

Nun gut, nach den vier Benefizaktionen in den Jahren seit 2019 (2 Marathons, Alpenstraße in 3 Etappen und der 50km Landkreislauf) ist mir dieses Jahr spontan die Idee gekommen, den Besuch einer Freundin in Freiburg mit einer erneuten Kampagne zu verbinden (und gut fĂŒr die Umwelt ist es oben drein 😉):

👉22.07.2022
👉 Alling – Freiburg im Breisgau
👉 Mit dem Rad
👉Non-Stopp
👉ca. 350km / 2.400 Höhenmeter.  


Die grĂ¶ĂŸte Challenge wird dabei nach 271km der 15km lange und mit 300 Höhenmeter bespickte Anstieg im Schwarzwald von BrĂ€unlingen nach Höchst🙈. Ob ich danach am Titisee mein Rad total genervt in den See werfe, kann ich noch nicht versprechen 😁


KĂŒrzlich durfte ich schon meinem “Fan”, unserem Landrat, darĂŒber berichten. Vielen lieben Dank Herr Karmasin, das “zittern” werde ich Ihnen aber kĂŒnftig nicht ersparen können 😊 
LINK zum Artikel.

Foto: (c) Horst Kramer fĂŒr FĂŒrstenfeldbrucker Tagblatt

DarĂŒber hinaus hat auch der TSV Alling mit einer schönen Geste das Ehrenamt indirekt gewĂŒrdigt und freiwilligen Einnahmen der Vereinsmitglieder dem Hospiz zur VerfĂŒgung gestellt.
👉 LINK zum Bericht

Foto: privat


Das Ziel 

In den genannten AktivitĂ€ten konnte ich bislang rund EUR 7.300 „ersportlen“ und da wĂŒrde ich sehr gerne weitermachen. D.h. EUR 2.000, oder pro 50km EUR 300, als sog. “Patenschaft”. DarĂŒber hinaus einhergehend soll natĂŒrlich weiterhin die Sensibilisierung des Themas in der Öffentlichkeit von Statten gehen! Wir wollen alle in WĂŒrde leben, aber genauso verhĂ€lt es sich mit dem Sterben! 
Das sportliche Ziel? Ich habe Anne versprochen, zum Abendessen zu Hause zu sein 😊 Damit es somit nicht zu stressig wird, werde ich meine Heimatgemeinde mit Lampen bewaffnet um 3 Uhr morgens verlassen und hoffen, dass mich etwas Ostwind antreibt.  

Wie seid ihr mit dabei?  

Über Betterplace.org ist auf der Seite des Hospizes ein entsprechendes Spendenprojekt eingerichtet. Betterplace ist Deutschlands grĂ¶ĂŸte gemeinnĂŒtzige Spendenplattform; das Spenden geht einfach, ist sicher, wer möchte, anonym und ihr erhaltet am Jahresende automatisch eine Spendenbescheinigung.  

👉 LINK zum Projekt.   👈

Vielen lieben Dank fĂŒr Eure Aufmerksamkeit und UnterstĂŒtzung dieser Aktion. Darf natĂŒrlich gerne auch geteilt werden  😍
Man auch direkt auf das Hospizkonto spenden, die Daten findet ihr HIER, bitte nur zwingend als Verwendungszweck “Anja Kobs” angeben. Spendenbescheinigung erfolgt dann nach Anfrage!

Jetzt konzentriere ich mich aber erstmal auf den nĂ€chsten Wettkampf diesen Samstag: Bayerische Meisterschaft im Traillauf ĂŒber 30km
Eure Anja đŸ’„

PS – Der Plan B: Think Positiv! Das Wetter wird super und der Westwind macht Pause 😉 ! 


Hospiz Germering vs. Hospizverein Germering: 

Da es immer wieder zu Verwechslungen zwischen dem Hospiz Germering und dem Hospizverein kommt, möchte ich den Unterschied nochmal darstellen:   
Das stationĂ€re Hospiz, welches im Juni eröffnet wurde, wird in der Rechtsform einer gemeinnĂŒtzigen GmbH betrieben. Diese gGmbH ist somit fĂŒr alle Angelegenheiten rund um das Hospiz verantwortlich, somit auch fĂŒr die Finanzierung.   
Die Anteile an der gGmbH verteilen sich: Der Hospizverein Germering hĂ€lt 52%, der Rest zu gleichen Teilen die Stadt Germering und Landkreis FĂŒrstenfeldbruck. Die ehrenamtlichen, zu welchen ich gehöre, werden organisatorisch vom Hospizverein gestellt, der seit 20 Jahren ambulant betreut.


Ich wĂ€re soweit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.