03.04. Winterlaufserie Ismaning – 3 auf einen Streich­čąç

F├╝r Newsletter Abo, bitte HIER klicken

Lesezeit: 2 Minuten


Es war kein versp├Ąteter Aprilscherz: Petrus sorgte daf├╝r, dass die versp├Ątete Winterlaufserie dann tats├Ąchlich noch ihrem Namen gerecht wurde. Bei -3C fiel der Startschuss zum 21.4km langen Abschlusslauf an den Ismaningern Isarauen. Dar├╝ber hinaus hatte es die letzten Stunden geschneit, aber zum Gl├╝ck waren die Forstwege (85% der Strecke) ├╝berraschenderweise gut zu laufen.

Ich kann mich auch nicht beschweren: Diese Bedingungen liegen mir, bzw. bereiten mir keine schlaflosen N├Ąchte: Lauferfahrung auf unebenen Terrain und vermutlich weil ich eine Frostbeule bin und schneller laufe, damit es schnell wieder vorbei ist­čśů.

Spannender h├Ątte die Frauenentscheidung auch nicht sein k├Ânnen. Nach dem 2. Lauf trennten mich gerade mal 8 Sekunden von Ricarda Gerlach. Auf dem Papier eigentlich eine ziemliche klare Sache, da ihre aktuelle HM-Bestzeit ca. 1 Minute schneller ist, als meine eigene (hochgerechnet vom Ergebnis der vorigen Woche). Daher war mein Fokus mal wieder mein eigenes Rennen und schauen, was dann am Ende dabei rumkommt.


Mit Mut 3 auf einen Streich: Tagessieg, Seriensieg und neue Halbmarathon-Bestzeit

Das Rennen begann wie vor 2 Wochen: Ricarda setzte sich relativ schnell mit einem ca. 10-sek├╝ndigen Vorsprung ab und so ziemlich genau an der gleichen Stelle (km8) hatte ich sie wieder eingeholt. Nur, was dann? Eigentlich h├Ątte ich ja nur an ihr dran bleiben m├╝ssen, da ich ja 8 Sekunden Vorsprung in der Serienwertung hatte. Das machte ich auch f├╝r ca. 1-2km, merkte aber dann, das mein Verm├Âgen (03.57’/km) Luft nach oben l├Ąsst und vor allem auch, weil Ricarda schon schwer atmete.

Daher fasste ich all meinen Mut zusammenÔśś, ging nach knapp 10km an ihr vorbei und zog, wie immer, mein Ding durch. Ich blickte irgendwann mal nach hinten und wusste, das es auf alle F├Ąlle reicht, d.h. ich h├Ątte eigentlich Tempo rausnehmen k├Ânnen. Ich war aber auf Bestzeitenkurs und diesen Husarenstreich wollte ich mir dann nicht nehmen lassen.

Die Strecke ist offiziell mit 21.4km ausgeschrieben, betr├Ągt tats├Ąchlich etwas mehr wie 21.2km und meine Durchgangszeit nach 21.095km war 01.23,57. Die Bestmarke ├╝ber diese Distanz stand bei 01.24,40, im ├╝brigen auch in Ismaning aufgestellt (virtueller Corona-Lauf 2021).

Nach 01.24,57 (GPS) ├╝berquerte ich dann die Ziellinie und entschied die Serie in einer Gesamtzeit von 03.21,46 somit f├╝r mich. Das ich mal diese prestigetr├Ąchtige Veranstaltung gewinnen darf, ist schon wirklich der absolute Wahnsinn. Vielen Dank an das super Organisationsteam um Florian Steyer, aber auch an den Hauptsponsor und “Shop meines Vertrauens”: Sport Ruscher!! ­čśŹ

Gl├╝ckwunsch an alle L├Ąufer und L├Ąuferinnen die sich heute ├╝ber die Strecke gewagt haben und Gl├╝ckwunsch nat├╝rlich auch an Ricarda und Yvonne die das Serienpodium mit mir teilten­čą│. Mein Landkreiskollege Karl-Heinz durfte sich ├╝ber Platz in der AK60 freuen (03.33,45). Ergebnisse


3 weeks to go….

3 super Rennen in 3 Wochen und tja, die Zeit verfliegt. In weiteren 3 Wochen ist es soweit: Der erste Hauptwettkampf des Jahres steht an: Der Wien Marathon. Ich lasse keinen Zweifel mehr an meiner Form aufkommen und werde es einfach mal wieder durchziehen. ­čśł

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *