13.03 – Halbmarathon Ottobeuren …

… Doppelsieg der „2 Münchner im Allgäu“ …

Genau vier Wochen vor dem ersten Saisonhöhepunkt (Marathon in Obermain) und rund 4 Monate vor der ersten Langdistanz (Ironman Zürich), war für dieses Wochenende ein weiterer Halbmarathon auf der Agenda. Zufälligerweise hat sich mein Laufpartner Pietro Liguori von den LG Stadtwerken München ebenfalls für diesen Lauf entschieden, so das „die zwei schnellen aus München“ den Ausflug ins Allgäu gemeinsam bestreiten konnten

Anja Kobs Zieleinlauf

Der Lauf in Ottobeuren war zwar quantitativ mit 26 Starterinnen (132 gesamt) eher kleiner besetzt, das  „Kräftemessen“ stand so  und so eher im Hinter-, wie die persönliche Laufleistung im Vordergrund. Das Training für Zürich läuft im Prinzip sehr gut, keine nennenswerten Ausfälle; die längeren Läufe um die 20-25km im Grundlagenbereich können sich mit einer Durchschnittsleistung von rund 4.50min pro Kilometer mehr als sehen lassen! Dennoch ist der Grat zwischen „wirklich gesund“ und schwellenden Infekten ein sehr schmaler und begleitet mich – nicht nur mental –  fast tagtäglich. Das sind wohl die positiven Nebenwirkungen, wenn der Partner einen Beruf hat, wo er zwar immer gute Laune aus dem „Büro“ mit nach Hause bringt, dafür aber von seinen Patienten multiple Viren, Bakterien und Keime 🙂 Neben der immer intensiver werdenden Trainingsbelastung läuft das Immunsystem „24/7“ auf Hochtouren, was im Umkehrschluss dann auch wieder stärkt. Bei den aktuell sich ständig wechselnden Witterungsbedingungen sind daher ausreichende Regeneration, Ruhe und das berühmte „auf den Körper hören“ entscheidend! Daher, alles Gut 🙂 Jammern, auf sehr hohem Niveau!

Gut sollte es daher auch heute in Ottobeuren werden; als Ziel wurde rein eine Zeit – vergleichbar mit der Leistung des ersten Testlaufes dieser Saison (20-km Winterlaufserie München) – gesetzt, was in etwa 1.28-1.29h bedeutete (rund 4.10-4.13min pro km). Die 2-Runden Strecke, größten teilweise auf Waldwegen mit Single Trails ist mit 233 Höhenmetern nicht so ganz ohne, aber eine gute Vorbereitung auf die 42.2km in Obermain, bei welchen rund 650 Höhenmeter zu bewältigen sind.

bild Profil
Als Outdoorsportler muss man das Wetter so nehmen wie es ist.. Hilft ja nichts. So war heute der starke, teilweise böige Ostwind unser größter Gegner. Gerade in der zweiten Runde hat dieser mich arg gebeutelt. Zu Anfangs setze sich die später Zweitplatzierte schnell ab und bis km 5 hatte ich einen kontinuierlichen Rückstand von rund 20 Sekunden. „Harte Nuss“ dachte ich mir, konzentrierte mich aber rein auf meinen Lauf und meine Zeit. Gute Entscheidung… Bei km6 waren es nur noch 12 Sekunden, nach dem ersten Berg (km 7) war ich vorbei und konnte den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Dass ich zur Halbzeit auch die Führung der weiblichen Konkurrenz über den gleichzeitig stattfindenden 10km Lauf hatte, war eine zusätzliche Motivation 🙂 Am Ende durfte ich den 21.1km langen Wettbewerb in 1.27,54h mit 2,5 Minuten Vorsprung für mich entscheiden. Supi!

Pietro war zu dieser Zeit schon gute 12 Minuten im Ziel. Er deklassierte die männliche Konkurrenz in 1.15,19 mit fast vier (!) Minuten Vorsprung. Ergebnisse

IMG-20160313-WA000

Fazit: Ein qualitativ sehr guter Trainingslauf. So kann es weitergehen 🙂

PS: “Der Titelzusatz ist von einer etwaig gleichnamigen ZDF Serie geklaut” 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.