28.03. 50k Ultra-/BenefizlaufđŸ€›

FĂŒr Newsletter Abo, bitte HIER klicken

Lesezeit: 4 Minuten
Aktualisiert 20.04.2021 – Finaler Spendenstand


Ausnahmsweise weiß ich mal nicht, wo ich anfangen soll. Ich bin immer noch komplett sprachlos und ĂŒberwĂ€ltigt von der Premiere meines Ultralaufs durch den Landkreis FĂŒrstenfeldbruck (07.03.: Hintergrundinfo).

Der Zieleinlauf: Ein unvergesslicher Moment (c) Wolfgang Schlör

Die sportliche Leistung ist das eine (03.41,29 Stunden fĂŒr 50km mit 312 Höhenmetern), was mich aber noch viel mehr berĂŒhrte, war bzw. ist die unzĂ€hlige Anzahl von vielen Spendern, aber auch das Wahnsinns-Empfangskomitee meines Heimatvereins TSV Alling am dortigen Hartplatz. So einen Zieleinlauf hatte ich noch nie 😍 .
Es tut so unheimlich gut, in dieser schweren Zeit Menschen zu motivieren und glĂŒcklich zu machen ☘ . Aber der Reihe nach:

Radbegleitung Manja, ein wichtiger Part !

Der frĂŒhe Vogel…

Start 8 Uhr am Kottgeiseringer Sportplatz bei ca. 1 Grad, aber viel Sonne 🌞 . Aufgrund der Zeitumstellung mutete ich meinen Begleitern doch schon einiges zu, aber die Stimmung war perfekt đŸ„ł. Herr BĂŒrgermeister Andreas Folger schickte mich und meine beiden Radbegleitungen Manja Kunz und Udo Fesser auf die Reise. Mit im GepĂ€ck hatte ich noch Ulrich Leib und Thomas Zeng, zwei UltralĂ€ufer aus Moorenweis, sowie Stephan Gleich. Alle drei hatte am frĂŒhen Sonntag Morgen “Bock” auf eine Tempoeinheit und stiegen in Moorenweis wieder aus. Dort gesellte sich der BĂŒrgermeister Joseph SchĂ€ffler auf seinem Drahtessel kurzzeitig mit zu unserer Runde.

Uli und Thomas
Herr Andreas Folger, BGM Kottgeisering
Konzentration vor dem Start mit imaginĂ€rer Startlinie 🙂

…. fliegt erstmal bis nach Grafrath 🩅

So vergingen Kilometer um Kilometer. Ich fĂŒhlte mich ziemlich genial, die Geschwindigkeit pendelte sich auf 4.25/4.26Minuten pro Kilometer ein. Wichtiger war aber dennoch der permanente Blick auf den Puls: Maximal 150-155, ja nicht ĂŒber die “Schwelle” geraten (bei mir 160) und zu frĂŒh (zu viel) Laktat bilden.
Bei km 14 schloss sich, geplant, Hansi Hillebrand aus Luttenwang an und gab mir fĂŒr gute 16 Kilometer nicht nur perfekten Schatten gegen den leichten SĂŒd-West Wind, sondern motivierte (uns alle) mit seinem unvergleichlichen eleganten Laufstil. So was sieht man sehr selten. Ich kenne Hansi ja jetzt auch schon eine Zeit, aber hinterlaufen durfte ich noch nie (und tue ich MĂ€nnern prinzipiell nicht đŸ€Ș), nichtsdestotrotz: Ich war im Bann 😬 .

Landsberied – Jesenwang.
(c) Horst Kramer

Ein MĂ€nnlein steht im Walde?

Oder auch nicht? Im WaldstĂŒck nach Grafrath stieg Hansi -auch geplant – bei km30 aus und beim nĂ€chsten KM hĂ€tte mein langjĂ€hriger Laufpartner Andreas die “Wachablösung” ĂŒbernehmen sollen. Aber “wo ist Andreas“*)? Er war nicht da…
DafĂŒr erfreute ich mich kurze Zeit spĂ€ter ĂŒber das Anfeuern des 1. BĂŒrgermeisters von Grafrath, Herr Kennerknecht, sowie von Silvia Dörr und Bianca Haucke (Hospizdienst FĂŒrstenfeldbruck). Allerdings waren beide danach etwas schockiert: “Anja, Du warst so schnell, wir haben das gar nicht richtig realisiert” 😅. Aber gut, beide waren am Ziel auch mit dabei und wir konnten uns freudig austauschen.

v.l.n.r. Bianca Haucke, Silvia Dörr, Anja Kobs / (c) Wolfgang Schlör
Grafrath mit Herrn BĂŒrgermeister Kennerknecht und Silvia Dörr
(c) Horst Kramer

Der Wind war vorbei.. aber dann kamen die “Berge”

Nach Grafrath wechselten wir etwas die Laufrichtung. Anja: “Juchu, kein Wind mehr”. Udo: “DafĂŒr die Berge” 😂 : der erste giftige HĂŒgel noch im Ort nach der Amper, dann der kurzer “Schnapper” in Mauern, plötzlich kam Andreas dann doch aus dem Wald irgendwoher đŸ€Ł (S-Bahn Probleme), genau rechtzeitig um den Scharfrichter des Rennens zu meistern: Der “Schöngeisinger Berg“, an dem ich schon als Kind heulend das Rad in die Böschung geworfen habe.

Okay, lassen wir die Kirche im Dorf: Als u.a. BerglĂ€uferin ist dieser heutzutage eher ein HĂŒgelchen, aber nach 40 Kilometern doch eine Herausforderung, zumal die Muskeln des rechten Oberschenkels schon etwas “zu machten”. Weniger ob der mittlerweile anfallenden MilchsĂ€ure im Körper, mehr aufgrund der Tatsache, das sich die StreckenlĂ€nge auszeichnet. Eine ÜbersĂ€uerung wĂŒrde man im sog. “blau laufen” merken, da geht nĂ€mlich GAR NICHTS MEHR!!
Ich kam daher das “Monster” noch erstaunlich gut hoch, die Pace war insgesamt immer noch bei 4.26Min/KM, aber die letzten, sehr schweren Kilometer standen an:

… und das Leiden, aber die Fans an der Strecke treiben đŸ€™

Ab Holzhausen (OT Alling) war das “2. Paar Beine” (aka Zuschauer) ein wichtiger Garant fĂŒr den Erfolg: Meine Mama mit Kuhglocke als Tradition 😘 , der 1. BGM von Alling, Stefan Joachimsthaler samt Familie, Gerti meine treue Fan-Seele und ein “Altbekannter” Spender: Christoph LĂ€pple, vom Luftraum FĂŒrstenfeldbruck, der nicht nur Motorradeskorte spielte, sondern unterwegs auch noch einiges an Spenden einsammelte. Danke, Danke, Danke Christoph. Obwohl ihr (Gastro) so gebeutelt seid, hast Du immer wieder ein großes Herz ❀ .

Kopfsache ĂŒber den Germannsberg nach Alling ….

Eigentlich sollte man meinen, das Berge bergab eine Wohltat sind. Nicht mehr fĂŒr mich. Die Muskeln waren dicht und ich bin diesen Berg mehr runtergeiert als das man es noch als Laufen hĂ€tte bezeichnen können. Unten angekommen standen noch 4 Kilometer zu Buche und mir ging es schlecht... Und was kam dann zum Einsatz: NatĂŒrlich mein Kopf. “Der Geist ist der Herr, der Körper der Bedienstete” 🙏 . Wenn ich eines richtig gut kann, dann kĂ€mpfen.


… zu einem fĂŒr immer unvergesslichen Zieleinlauf 👏

Udo inspizierte im Ort mal kurz das Ende unsere Reise, kam zurĂŒck und sagte: “Anja, das ist Wahnsinn”… Und so bog ich auf den Allinger Hartplatz ein und war zwar nicht atem- aber komplett sprachlos. Ein richtiger Zieleinlauf, viele Fans (alle mit Maske oder Abstand!!) und geniale Stimmung đŸ„ł . Neben den bereits erwĂ€hnten “Streckenfans“, gab es von Karl-Heinz Niebler (Vorstand TSV Alling) Blumen, der Lauftreff um Wolfgang Klarmann organisierte extra fĂŒr mich neue (!) Banner, meine Allinger Support-Crew war auch da, sowie der 2. BĂŒrgermeister (Hans Friedl). Eine ganz tolle WertschĂ€tzung fĂŒr den ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst.
Entschuldigt war Herr Landrat Thomas Karmasin, Schirmherr der Veranstaltung, aber das ist in der aktuellen Situation selbstverstÀndlich.

(c) Wolfgang Schlör

Spendenstand (Stand: 28.03.2021)

Was mich bei dieser Aktion besonders freut, ist die Vielzahl der “kleineren” Spender, die es aktuell zu einem Stand von ca. €2.100 bringen (Ziel: €2.000). Trotzdem möchte ich die Gebr. Bauernfeind Fussbodensysteme GmbH aus Alling erwĂ€hnen, die gut 1/4 ausmachen. Treue (Spender-)Fans von mir. Danke Heinz “Heinzi” und Karlz-Heinz “Charly” 😀 .
FĂŒr diese Aktion kann noch bis Ostermontag, 05.04.2021, gespendet werden. Entweder Online ĂŒber diesen LINK oder auf das Spendenkonto:

Caritas MĂŒnchen-Freising e.V.
Bank fĂŒr Sozialwirtschaft MĂŒnchen
BIC: BFSWDE33MUE
IBAN: DE30 700 205 00 8850 0007 08
Verwendungszweck bitte ZWINGEND angeben:
Kostenstelle: 416180 – Anja Kobs

(c) Horst Kramer

Team Work makes the Dream work

Ohne ein gut funktionierendes Team funktioniert so eine Aktion nicht. Daher möchte ich mich nochmal ausdrĂŒcklich bei Manja, Udo, Hansi und Andreas bedanken. Sei es perfekte Verpflegung, Windschatten oder einfach “nur” Motivation 🙂 .

“Mein” Udo immer ein wichtiger Garant!

Noch ein paar letzte sportliche Schlussworte đŸƒâ€â™€ïž

Man erinnert sich… Das Ziel war, um 11.45Uhr in Alling zu sein. D.h. 03.45 Stunden (4.30Min/km). Somit (mal wieder) 3,5 Minuten schneller. Das Ganze entspricht dann einer Marathonzeit (42.2km) von 3.07 Stunden. Bin schon sehr zufrieden. LINK zum Garmin / STRAVA Track đŸ€©

Die Splitzeiten:
1. HÀlfte: 1.50,53 mit 125 Höhenmeter
2. HÀlfte: 1.50,36 mit 187 Höhenmeter

Durchgangszeiten:
km10: 44.34 min
km20: 01.28,50
km30: 02.12,47
km40: 02.56,39
km50: 03.41,29
“Schweizer Uhrwerk”, wie Manja so schön sagt 🇹🇭

20.04.2021: Finaler Spendenstand: EUR 2.554. WOW!!

Eure Anja đŸ„° đŸ„°



*) Biathlonfans kennen diesen legendĂ€ren Satz von Bruno Moravetz in Bezug auf “Wo ist Behle” bei den Olympischen Spielen 1980

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *