5.7 Triathlon Königsbrunn Gesamtsieg

Oder: Quod erat demonstrandum *)

Eigentlich wollte ich über meinen Trainingswettkampf beim Triathlon Königsbrunn über die Volksdistanz (500m schwimmen, 18km Rad, 5km laufen) nur ein paar zusammenfassende Zeilen schreiben. Aber… dieser Tag war doch sehr ereignisreich, skurril und dubios, dass es sich lohnt DIESE Erfahrungen zu teilen!

Los geht’s mit dem Wettkampf. Als „Titelverteidigerin“ ging ich an den Start (2014: 1.03.34h). Aufgrund SOMMER (juchu) – mit Neoprenverbot  – trotzdem 20‘‘ schneller geschwommen als im Vorjahr, aber trotzdem nur als 8. aus dem Wasser. Macht nix, Spiel kennen wir ja … Auf dem Rad war’s nicht ganz so locker, meine Oberschenkel signalisierten „pass auf, verzock’s nicht“, daher mit Vorsicht 4-5 Plätze nach vorne gefahren. Beim Wechsel zum Lauf hatte ich den Überblick über die Mädels verloren, eine Konkurrentin hatte ich noch in der Wechselzone überholt und dachte ich sei vorne. Pustekuchen, bei km 2 „traf“ ich einen Bekannten, der meinte, „Gib Gas, da ist noch eine“. Nun gut, weiterlaufen, ging mit einem glatten 4er Schnitt auch wirklich wieder sehr gut heute. Bei km 3 hatte ich die später 2. Platzierte (11 Jahre jünger) eingeholt und dann mit gut 40‘‘ Vorsprung und einer Endzeit von 1.02,31h gewonnen!  „Alter schützt vor Schnelligkeit nicht :-)“ Im Herbst werde ich ja einen Solo-Marathon laufen, da freu ich mich jetzt schon drauf !!!

Zwischenzeiten Wettkampf

Was allerdings mal wieder – wie letztes Jahr (!) – sehr ärgerlich war, der Moderator hat den Zieleinlauf der 1. Frau verpennt und so bin ich halt einfach so durchgelaufen, hab mich aber trotzdem sehr gefreut. Kann doch nicht so schwer sein, am Eingang des Stadions jemanden die News durchgeben zu lassen; für die letzten 400m austrudeln habe ich bestimmt gute 100 Sekunden gebraucht! Egal, nicht ärgern, ab auf’s Rad, zum „ausrollen“ und den SOMMER genießen.

Was mir dann dort wiederfahren ist, geht auf keine Kuhhaut. Ich wurde von einem Autofahrer in einem ca. 10 minütigen „Spiel“ dermaßen genötigt, 4-mal in den Graben bzw. auf die linke Fahrbahnseite gedrängt und erheblich gefährdet. Vermeintlicher Hintergrund:  Ich bin vom Fußgänger/Radweg auf der linken Seite runter gefahren, weil ich ca. 1.5km später rechts abbiegen musste. Das hat ihm wohl nicht gefallen und sein gänzlicher Frust wurde an mir ausgelassen!  Mehr dazu später.

Zurück am Stadion von Königsbrunn wartete ich auf die eh schon überfällige Siegerehrung, hielt das ein oder andere Schwätzchen, ging nochmal am Ergebnisboard vorbei und musste mit entsetzten feststellen, das ich dort nicht gelistet war. Als Siegerin!? Okay, offizieller Einspruch beim BTV Kampfgericht und ein Gespräch mit der Zeitmessung brachten schnell Licht ins Dunkel: Ich hatte am Morgen keine Startnummer im Beutel (heute war der Wurm drin!), bekam eine Ersatznummer, aber den ALTEN Chip… So, jetzt aber, ich durfte glücklich den Pokal der Gesamtsiegerin übernehmen 🙂 Yippi. Ergebnisse

gesamtsiegern

Zurück zum Autofahrer: Nach langem Überlegen habe ich mich für eine Strafanzeige entschieden. Ich bin ja echt ein sehr relaxter Mensch, aber irgendwie war das heute einfach zu heavy. Nach der offiziellen Vernehmung bekräftige mich der Polizist und meinte, „man weiß ja nicht, wie der sonst tickt!). Vielleicht habe ich ja was Gutes für die Menschheit getan. Wer weiß.

Fazit: Triathlon, eine sehr, sehr erlebnisreiche Sportart 🙂

So, jetzt aber dann endlich Triathlon Europameisterschaft in Genf. Ich freue mich auf eine weitere ganz tolle Erfahrung, auch wenn’s eine Klatsche geben wird (Top 10 AK wäre ganz cool). So ist das halt, wenn man sich auf sehr hohem Niveau misst. Man weiß, wo man steht 🙂

*) einen Sieg musste ich im Übrigen schon mal beweisen, der ein oder andere möge sich erinnern …  LINK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.