16.04. Landshut lĂ€uft đŸ„ˆ
8883
post-template-default,single,single-post,postid-8883,single-format-standard,qi-blocks-1.2.4,qodef-gutenberg--no-touch,stockholm-core-2.4,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.6.3,select-child-theme-ver-1.1.1,select-theme-ver-9.6,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.13.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-8145

16.04. Landshut lĂ€uft đŸ„ˆ

WĂ€hrend ich immer noch sehr gespannt darauf warte, ob ich vom DLV fĂŒr die Weltmeisterschaften im Trailrunning nominiert werde, bin ich heute ziemlich spontan zum Landshuter Halbmarathon gefahren. Die Definition von “spontan” in diesem Falle: Die Entscheidung fiel erst am Donnerstag.
Die letzten 2 Wochen nach bzw. inkl. dem Ötzi waren sehr trainingsintensiv, ich fĂŒhlte mich aber sehr gut und vor allem stark, so dass ich nach RĂŒcksprache mit meinem Trainer das Experiment wagte. Zu Beginn des Laufes hatte die Woche bereits 14 Trainingsstunden und ĂŒber 260km und ich liebe ja Herausforderungen bzw. ultimative Belastungstest😁.

“Aus dem Training” auf Platz 2 mit neuer Bestzeit und “negativem Split”

Mit ĂŒber 450 LĂ€uferinnen und LĂ€ufer war der Lauf quantitativ schon sehr stark besetzt (117 Frauen). Ich fand aber dank der Startblocks ohne Behinderung sehr schnell in meinen Rhythmus und startete auf Platz 3. Die spĂ€ter 3. Platzierte, Christina Fischer, war auch lange nicht zu knacken, davon lies ich mich aber nicht beirren! Erst bei km7 konnte ich an ihr vorbei gehen, was dann wohl der “Dolchstoß” war, denn sie verlor auf dem verbleibenden 2/3 der Strecke 3 Minuten auf mich. Die Siegerin des Laufs, die 20 Jahre jĂŒngere Mona Klein vom Skiclub Moosham, war zwar immer in Sichtweite, aber ich kam nicht ran. Irgendwann bei der HĂ€lfte des Laufes realisierte ich, das ich “spontan” auf Bestzeitkurs bin und das wollte ich auf keinen Fall gefĂ€hren. So lief ich weiter einen Schnitt von unter 4 Minunten pro km und konnte sogar die 2. HĂ€lfte schneller laufen, als die erste (ca. 10 Sekunden).

03.57min/km – Ein Traum

Einen Halbmarathon mal so schnell laufen zu können ist schon irgendwie surreal, aber es geht! Auch mit 46. Die Strecke war zwar weitestgehend flach (57 Höhenmeter), hatte aber einiges an Matsch dabei, dafĂŒr aber nicht ganz 21.1km (Garmin). Aber auch wenn ich es “hochrechne” reichte es zur neuen Spitzenzeit 🎉 Zuletzt lief ich vor 2 Monaten in Ismaning eine 03.59m pro km. Nach 01.22,42 Stunden ĂŒberquerte ich als Zweite die Ziellinie und konnte meine Altersklasse sogar mit 16 Minuten Vorsprung gewinnen und den 9. Mann “spielen“.


Das Training schlĂ€gt an, ich bin sehr zufrieden und das Experiment ist geglĂŒckt 😍 Als ich dann zu Hause war, habe ich die Trainingswoche noch mit 35km auf dem Indoor-Trainer mit .2*15 min GA2 Intervallen abgeschlossen. Der nĂ€chste Wettkampf sind die Deutsche Meisterschaften im Duathlon am 30.04.

,Ergebnisse (es gab noch einen 5km und 10km Wettbewerb)



No Comments

Post a Comment