26.03.22 10.000m Bayerische Meisterschaft

Für Newsletter Abo, bitte HIER klicken

Lesezeit: 2 Minuten


Zu Beginn gleich eines vorab zum klarstellen , nicht das jemand denkt, ich bin nach Regensburg gefahren um Bayerischer Meister über die 10.000Meter Distanz zu werden😅: Diese Meisterschaften werden in einem Rennen ohne Altersklassenwertung ausgetragen! D.h. die nationale Laufelite rund um Miriam Dattke, aber auch Maria Kerres waren am Start.

Bei solchen Läufen ist daher die Zeit das Ziel. Für die 25 Runden a 400 Meter auf der Tartanbahn wollte ich meine aktuelle Bestzeit (38.18 Minuten) mit einer soliden und harten Tempoeinheit zwischen den beiden Läufen der Winterlaufserie Ismaning angreifen.

Gerade mal 6 Tage ist es her, das ich an den Isarauen einen Sieg einfahren konnte, diese Motivation nahm ich natürlich mit, obwohl das Gefühl schon wirklich mulmig war. Sollte es mir wirklich gelingen, die 38 Minuten zu unterbieten?

Eis macht schnell 😅 Daher am Samstag noch schnell die Eissaison eröffnet


10 Jahre – 10km – Ein Jubiläumsrennen 🥳 mit schöner Entwicklung auf Bahn & Straße*)

Tatsächlich bin ich am 24.03.2012 mein erstes Rennen über die Klassikerdistanz gelaufen und zwar beim traditionellen Volkslauf in Forstenried. Damals blieb die Uhr bei 46.52 Minuten stehen. Und damals, 35 Jahre jung, gerade mit dem Laufen begonnen, war ich stolz wie Bolle! Und wenn mir seinerzeit jemand gesagt hätte, das ich mal um die “Sub38” kämpfe, hätte ich ihn schlichtweg für verrückt gehalten !

Nur 3 Jahre später, am 27.08.2015 gelang mir dann in Innsbruck auf der Bahn das erste Mal die magische Grenze von 40 Minuten zu unterbieten (39.46 Minuten). Damit gab ich mich eigentlich dann auch für die nächsten Jahre, auf den Triathlon fokussiert, zufrieden.

Nun gut, da war dann aber dieser erste “Corona-Frustlauf” am 21.03.2020 am Perlacher Forst, wo ich im Training mit Andreas einfach “mal so” die 39 Minute knackte (38.51 Minuten). Getoppt dann am 11.07.2020 in Regensburg beim Sommernachtslauf auf der Bahn: 38.28 Minuten.

Die aktuelle Bestzeit (Straße) stand nun bei 38.18 Minuten (Kempten Silvesterlauf 06.01.2022), bei winterlichen Bedingungen erzielt.

*) auf der Bahn hat man tendenziell (mit Spikes) bessere und schnellere Bedingungen. Daher wird bei Bestzeiten eigentlich auch ein Unterschied gemacht: “10KM Straße” vs. “10.000M Bahn”

Im Kreise der 90er standen die Vorzeichen eigentlich gut…

Rein theoretisch deutete alles darauf hin, das ich es schaffen könnte. Aber bei jedem Rennen werden die Karte neu gemischt und der Tag muss perfekt sein. Lustig war es auf alle Fälle schon, als ich um 18.45 Uhr mit 16 weiteren Läuferinnen aus den Jahrgängen 1991-2002 am Start stand. Jawohl!

Fühlte ich mit aber tatsächlich fit genug? So ganz sicher war ich mir nicht, aber oft spielt einem die Psyche einen Streich und daher mein Motto: “Go for it” 💪 “Du wirst nie wissen, ob Du es geschafft hättest, wenn Du es nicht wenigstens probierst! “


….. Ziel erreicht und Bestzeiten “gechilled” pulverisiert😳

Ich bin ziemlich sprachlos… und fassen kann ich es überhaupt nicht. Nach 37.45,16 Minuten blieb die Zeit stehen. Das ich meine Bestzeiten um 33” (Straße) und sogar 43” (Bahn) pulverisierte ist das eine. Das andere aber die Qualität des Laufes… Ich konnte jede einzelne Runde in 92 Sekunden nach einem Schweizer Uhrwerk laufen (GPS Link) und wartete ständig darauf, das es “schwer” wird. Wurde es aber nicht. Es ist allerdings sehr schwer, sowas in Worte zu fassen, aber ich glaube, so was nennt man “fliegen”

Das wird nächsten Sonntag in Ismaning spannend…

Glückwunsch an Maria Kerres zum Bayrischen Meistertitel und alles Gute für Miriam Dattke, die verletzungsbedingt aufgeben musste. Und natürlich Glückwunsch an meinen Landkreiskollegen Karl-Heinz Michalsky, der sich 40.22,90 die Norm für die DM am 07.05 sicherte.
Ergebnisse



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *