27.01. Mountainman Mittersill – ­čąç
9810
post-template-default,single,single-post,postid-9810,single-format-standard,qi-blocks-1.2.4,qodef-gutenberg--no-touch,stockholm-core-2.4,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.6.3,select-child-theme-ver-1.1.1,select-theme-ver-9.6,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.13.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-8145

27.01. Mountainman Mittersill – ­čąç

Der zweite Lauf des Mountainman-Trailcups , heute im Skigebiet der Kitzb├╝heler Alpen.

Als Premierenveranstaltung war das Starterfeld bei den diversen Strecken von S (10km) – XL (42km) auf 400 Personen begrenzt. Auf “meiner” L-Strecke waren 36 Frauen (davon 5 in der Hundewertung, Gesamt m/w = 102) gemeldet und mein Ziel war es, an den Erfolg von Pommelsbrunn anzukn├╝pfen und somit den ersten Platz in der Serienwertung zu ├╝bernehmen (zu erkennen an der schwarzen Startnummer­čöą).

32km mit 2.000HM – Skipisten rauf und runter

Am Vortag habe ich mir ein kurzes St├╝ck der Strecke angesehen und mein erster Kommentar: “Das wird richtig hart”. Zum einen die Steigungen der Skipisten (die ersten 5km zum Resterkogel hatten z.B. 12%), zum anderen war die Strecke auch ausschlie├člich auf Schnee, welcher mit zunehmender Zeit und Temperatursteigerung richtig sulzig, tief und rutschig wurde. Daher verstand es sich von selbst, dass man dieses “Rennen” nur mit Gr├Âdel und St├Âcken bestreiten kann. Zum Gl├╝ck war ich die Woche zuvor in Seefeld und habe 130 Kilometer in 3 Tagen auf den Langlaufskiern ge├╝bt ­čśů.


Das Wetter war – wie auch am Vortag – kaiserhaft. Der Startschuss fiel um 08.30 Uhr am Pass Thurn (1.164 M.├╝.M.) und ich war mir sicher, die n├Ąchsten vier Stunden alles vergessen zu k├Ânnen. Meine Woche war in vielerlei Hinsicht ziemlich turbulent und ich hatte das Gef├╝hl zu platzen. Der Sport hilft mir immer sehr, runter- und den Kopf frei zu bekommen. Allerdings hatte ich schon ein bisschen Bedenken, dass sich der Stress negativ auswirken k├Ânnte­čśĺ. Aber gut, das nennt man Leben und Jammern hilft auch nicht!

Mit Umwegen 3 Kilometer mehr, aber trotzdem mit 22 Minuten Vorsprung gewonnen

So ganz einfach war die Wegfindung heute nicht, es gab einige L├ĄuferInnen die falsch oder die Schleife zur Bruggeralm (KM16) falsch liefen (so auch ich). Am Ende hatte ich 35.5km/2.141HM auf meiner Uhr (der offizielle Track hatte allerdings auch schon ├╝ber 32km). Der Vorsprung sieht recht komfortabel aus, war er am Ende auch, allerdings musste ich zwischendurch zittern: Nach 5km hatte ich schon 4 Minuten auf Platz 2, das war dann allerdings durch das erste Verlaufen wieder aufgebraucht, als die beiden Damen, die sp├Ąter mit mir auf dem Podium standen, wieder aufschlie├čen konnten. Ich hatte soviel Wut im Bauch, das ich beim n├Ąchsten Anstieg bis ca. km 12 ohne R├╝cksicht auf Verluste Gas gegeben habe. An diesem Scheidepunkt bog ich dann rechts ab und lief besagte Runde gegen den Uhrzeigersinn was am letztendlich nichts ausmachte, da KM und H├Âhenmeter die gleichen waren.

Durch dieses ganze “bin ich noch richtig” bzw. “werde ich wieder eingeholt” verging die Zeit wie im Fluge. An den letzten beiden Anstiegen konnte ich sogar noch ein paar M├Ąnner einsammeln und freut mich dann nach 27km (offiziell) bzw. 30km auf die letzten “Schritte” ins Ziel. Wie bef├╝rchtet, war der Schnee so brutal sulzig so dass der letzte Downhill auf den Skipisten inmitten von Skifahrern echt nochmal ein interessantes Erlebnis war… ­čśů

Durch dieses ganze “bin ich noch richtig” bzw. “werde ich wieder eingeholt” verging die Zeit wie im Fluge. An den letzten beiden Anstiegen konnte ich sogar noch ein paar M├Ąnner einsammeln und freut mich dann nach 27km (offiziell) bzw. 30km auf die letzten Schritte ins Ziel. Wie bef├╝rchtet, war der Schnee so brutal sulzig so dass der letzte Downhill auf den Skipisten inmitten von Skifahrern echt nochmal ein interessantes Erlebnis war… ­čśů

Im Vorfeld wurde ich gefragt, was ich mir vorgenommen hatte… Meine Sch├Ątzung war: Zwischen 3.5 und 4 Stunden. Volltreffer und dabei auch noch 4. Mann­čöą


Starkes Team!

Im Scarpa Team haben wir auch richtig gut abgeschnitten. Martin Pfeffer wurde auf der gleichen Strecke 2. (im Bild links), Marc Wiese ├╝ber die XL Strecke 6! Da freut sich das gesamte Team­čśŐ

ERGEBNISSE


Ruhe…

So, jetzt ist nach meinem 5. Sieg in Folge (inkl. Mountainman Pommelsbrunn) erst mal Wintertrainin-Ruhe um mich insgesamt zu erholen­čĄö! Am 25.02. laufe ich nat├╝rlich den 2. und letzten Lauf der Winterlaufserie Ismaning, was 3 Wochen vor der Deutschen Meisterschaft ├╝ber 50km die perfekte Vorbereitung ist. Meinen n├Ąchsten Lauf in der Mountainman Serie werde ich Ende Juni in Gro├čarl bestreiten.




No Comments

Post a Comment