Teneriffa – TL Nr. 1 2015

Das erste Trainingslager (TL) 2015 ist leider schon wieder vorbei. Vom 23.1 – 6.2 hatte ich erneut zwei wundervolle Wochen auf Teneriffa, in welchen ich nicht nur gut trainiert habe, sondern endlich auch mal etwas Urlaub hatte. Nachdem die beruflichen Weichen nun gestellt sind (ein Veränderungsprozess und das „Ankommen“ kann manchmal lang dauern), musste ich sehr wenigen professionellen Verpflichtungen nachkommen und habe in meiner freien Zeit seit langem mal wieder das gemacht, was ich wirklich gerne tue: Bücher lesen, Musik hören und viel, viel (Regenerations-)Schlaf.

Das Training lief prima. Die Basis holte ich mir im Vorfeld zu Hause, so dass die Einheiten schon eine gehörige Portion Intensität in sich hatten, als vielleicht für diese Jahreszeit “üblich” (aber was ist schon normal, der erste Wettkampf steht ja vor der Tür). Im Vergleich zum letzten Jahr konnte ich deutliche Steigerungen in allen Disziplinen feststellen. Beim schwimmen ca. 8-10% was “Welten” sind! Auch fand ich das Gebirge nicht mehr ganz so bergig wie noch vor 11 Monaten, was wohl am subjektiven Befinden und weniger an der objektive Tatsache lag… (die Wattwerte haben zudem positiv zu mir gesprochen) 🙂

anja rolle2anja rolle2

So kam ich in 13 Trainingstagen (3-4/1 Zyklus von Belastung/Entlastung) mit 36 Einheiten auf 50:47 Stunden (Netto) mit 749.6 Kilometer und 12.927 Höhenmeter:

  • Schwimmen (11): 10.52h / 27.9km
  • Radfahren (10): 29.02h / 624.7km / 11.797HM
  • Laufen (11 davon 6 Koppelläufe):  8:19h / 97km / 1130HM
  • Athletiktraining (4): 2:34h und
  • 8 gelesene Bücher (zum Glück gibt’s das Kindle).

auswertung

Die Betonung „Netto“ deswegen, weil sich die tägliche Zeit wie bspw. des Herrichtens, Weg zum/vom T3 Trainingscenter (ca. 1km bergauf vom Hotel) und dehnen mal ganz schnell auf 1-1.5h pro Tag läppert.

Das Wetter war für Ende Januar, Anfang Februar ganz ok, man merkte, dass auch der kanarische Winter dieses Jahr mehr seines Potpourris zur Verfügung stellte. So hat sich in der zweiten Hälfte die Sonne etwas rar gemacht und die Fahrt auf den Teide (auf ca. 2200 Meter) habe ich mir dieses Mal aus Gründen der Vernunft gespart (niedrige einstellige Temperaturen, geschweige denn die gefühlte Kälte bei der Abfahrt!). Meinem Spaß hat das ganze aber mit Sicherheit keinen Abbruch getan !!

Noch kann ich nicht behaupten, alle „gängigen“ Trainingsgebiete in Europa zu kennen. Mir fehlt z.B. noch Slowenien, die Toskana und die Kanarischen Inseln Lanzarote und Gran Canaria. Dennoch kann ich bestätigen, dass ich immer wieder sehr gerne und bevorzugt nach La Caleta auf Teneriffa reise. Der Mix mit dem T3 Trainingscenter, der räumlichen Trennung zum Partnerhotel, die hügelige und bergige Landschaft zum Laufen und Radfahren, ideal für Kraftausdauereinheiten und Wattintervalle,  sowie die allgemeine Ruhe, die ich doch so liebe… Grundsätzlich kann man Teneriffa auch als Grundlagen– Trainingslager wählen, was allerdings absolute Disziplin, d.h. fahren nach Pulswerten, bei den bergigen Radausfahrten abverlangt!

Für mich geht es jetzt erstmal für kurze Zeit ab ins sehr winterliche Zuhause, um dann am 23.2 wieder den Flieger, dieses Mal gen Dubai zum ersten Rennen der Challenge Triple Crown Series (Freitag 27.2), zu besteigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.