08.06. Triathlon Bad T├Âlz ­čął
10185
post-template-default,single,single-post,postid-10185,single-format-standard,qi-blocks-1.2.4,qodef-gutenberg--no-touch,stockholm-core-2.4,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.6.3,select-child-theme-ver-1.1.1,select-theme-ver-9.6,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.13.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-8145

08.06. Triathlon Bad T├Âlz ­čął

Mein vierter Start in Bad T├Âlz ├╝ber die Olympische Distanz, das vierte Podium:

2015 und 2023: ­čąç
2019 und 2024: ­čął

Mit dem Verlauf des diesj├Ąhrigen Rennens bin ich sehr zufrieden. Es galt einen harten Trainingswettkampf zu absolvieren, als Vorbereitung f├╝r die anstehenden “l├Ąngeren Dinge“. Das Langdistanztraining, sowohl beim Laufen als auch beim Triathlon, kostet insgesamt nat├╝rlich Spritzigkeit, dennoch stellte ich mich mal wieder dieser Disziplin ├╝ber 51.5km (hier: 1,5k / 41km / 9.2km mit 100HM). Man muss immer wieder aus seiner Komfortzone raus.

Als 5. Frau kam ich nach knapp 28 Minuten und einem R├╝ckstand von ├╝ber 2 Minuten auf die sp├Ątere Siegerin aus dem Wasser: Sigi Mutscheller (aka “Super Sigi”), ist mein Jahrgang und eine immer noch sehr starke Wintersportlerin; vor knapp 30 Jahren war sie im Jugendnationalkader. Aktuell ist sie eher auf den “k├╝rzeren” Sachen im Triathlon unterwegs (Sprint und Kurzdistanz).

Am Rad verlor ich allerdings nur weitere 1.5 Minuten auf Sigi, da ich mich in dieser Disziplin in den j├╝ngsten Jahren sehr verbessert habe. Ich hatte mit mir selbst aus dem Rennen im Kraichgau noch eine Rechnung offen, weil ich dort etwas zu sehr gebummelt habe und die Trainingsdevise war: “all-out”, was mir gut gelang. Trotzdem konnte ich dann beim abschlie├čenden Lauf ein ums andere Mal meine St├Ąrke ausspielen und verk├╝rzte den Abstand auf 01.14 Minuten am Ende (02.14,27 vs. 02.15,43). Das ich so nah ran komme, h├Ątte ich mir zu Beginn nicht ausgemalt, zumal ist die Kurzdistanz f├╝r mich aufgrund des Schwimmens eher suboptimal ist, da zum “aufholen” am Ende nur 10km Lauf bleiben. Bei einer Mitteldistanz steht die 400 Meter l├Ąngere Schwimmstrecke in keinem Verh├Ąltnis zur 11km l├Ąngeren Laufstrecke.

Der Vorsprung auf Platz 3 war 7.5 Minuten, Sigi und ich waren in einer anderen Liga unterwegs­čĺą

Warum ich immer wieder gerne nach Bad T├Âlz fahre:
Organisation: Ein famili├Ąres Event, das mit wenig Mitteln toll und professionell organisiert ist und das seit ├╝ber 30 Jahren. Die Startgeb├╝hren sind vermutlich auch deswegen noch sehr human, daf├╝r kann man gerne auf Schnick-Schnack verzichten, seine Wechselbeutel klimaschonend selbst mitbringen und die Finisher-Geschenke sind einfach n├╝tzlich (z.B. Armlinge vs. das 150igste Finisher-Shirt)
Atmosph├Ąre: Die Landschaft im Bayerischen Voralpenland ist einfach Traumhaft. Vor den Alpen zieht man gerne seine Runden und der Auftakt im Kirchsee mit Blick auf das Kloster Reutberg in den Morgenstunden jedes Mal fast schon mystisch.
Strecken: Seit diesem Jahr eine extrem schnelle und flache Radstrecke (Pendelkurs), auf der man wunderbar seine Zeitfahr-F├Ąhigkeiten testen und ausbauen kann. Die Laufstrecke hat es in sich (100 H├Âhenmeter) und galt schon ├Âfter als Scharfrichter. F├╝r alle, die “Schmusekurse” satt haben.
Verpflegung: Super ausgestattet mit Wasser, Iso und Schw├Ąmmen! Im Ziel dazu immer ein ausreichend gro├čes und reichhaltiges B├╝ffet.

ERGEBNISSE (Detailansicht mit Zwischenzeiten rechter Hand zum Download)

Fotos: Uli Mutscheller


No Comments

Post a Comment