1. Juli – noch 5 Wochen bis zur “Mitteldistanz” in Erlangen

Spannung steigt. Nur noch 5 Wochen bis zu meiner ersten Mitteldistanz in Erlangen. Es warten 2km schwimmen, 80km Radfahren und 20km laufen. Als ich mich letztes Jahr für diesen Wettkampf entschied war die vorherrschende Meinung: „Super Einstiegswettkampf, da relativ flach und kürzer als die die offizielle Mitteldistanz“. Mittlerweile ist es aber so, dass mir „Berge fahren“ viel mehr Spaß macht, besser liegt und das Radfahren generell ganz gut „läuft“ J Nun gut, es ist wie es ist. Ich freue mich auf alle Fälle schon sehr!

Bis dahin habe ich noch ein hartes aber machbares Vorbereitungsprogramm: Gleich nächsten Samstag, 6. Juli, geht es zum 5km Lauf in München Neuried. Dieses absolviere ich allerdings als Koppellauf; d.h. unmittelbar zuvor 1.5h auf dem Rad. Die Woche darauf geht es nach Roth! Yippieh!! Dort starte ich am Samstag, 13. Juli, beim 5k Women’s Run (erstmalig ausgetragen), anschließend schnuppere ich schon mal Langdistanzluft: Bei einer Radrunde auf der offiziellen Strecke. Am Sonntag dann natürlich als Zuschauer bei der legendären Challenge Roth.

ChallengeWomen-RGB-0c601d39

Weiter geht es am 21. Juli in Karlsfeld (München). Triathlon über die Olympische Distanz. Hier hatte ich genau vor einem Jahr meinen allerersten Triathlon absolviert. Damals wurde ich über diese Distanz 30. (AK 9). Ich bin schon sehr auf den Vergleich gespannt.

Die Woche darauf, am 28. Juli, starte ich für eine Staffel beim Triathlon in Wörthsee (30km westlich von München) über die 10km Laufstrecke. Ich denke, die werde ich als Tempodauerlauf (TDL) um die 44min. absolvieren; d.h. nicht „voll“ laufen aber grad so um die Staffel ein Stück nach vorne zu bringen. Phh, dann ist erst mal durschnaufen und TAPERING angesagt, denn Erlangen steht vor der Tür 🙂

Die Form passt ja super. Am vergangenen Samstag hatte ich einen Tempodauerlauf über 8km in 4.23min/km/h absolviert und das mit ca. 2 Schlägen unter der Schwelle. Bei einem TDL liegt das Tempo geringfügig unterhalb bzw. an der anaeroben Schwelle (d.h. zwischen der Halbmarathon- und der Marathongeschwindigkeit) und sollte 10 bis 25 Sekunden pro Kilometer langsamer als beim individuellen, derzeitigen 10 km-Wettkampftempo (aktuell 4.12min/km/h) sein. Mein Halbmarathontempo ist 4.28min/km/h; d.h. die Geschwindigkeit in Verbindung mit dem Puls war ein super Ergebnis.

Und oberstes Motto wie immer: Genügend Regneration, denn „Wer keine Zeit für seine Gesundheit hat, wird eines Tages Zeit haben müssen, krank zu sein”

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.