12.11. Teufelsbergcrosslauf ­čąç
9641
post-template-default,single,single-post,postid-9641,single-format-standard,qi-blocks-1.2.4,qodef-gutenberg--no-touch,stockholm-core-2.4,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.6.3,select-child-theme-ver-1.1.1,select-theme-ver-9.6,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.13.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-8145

12.11. Teufelsbergcrosslauf ­čąç

Mit seiner 47. Austragung ist der M├╝nchner Teufelsbergcrosslauf DIE Laufinstitution in M├╝nchen. Selbst der Frankfurt Marathon ist erst 40 Jahre alt ­čśâ 2 Wochen nach ebenjenem Rennen hatte ich Lust, die “Winterlaufsaison” einzuleiten. Diese Rennen sind ja eher f├╝r gutes und hartes Training und um Spa├č zu haben­čśü. Und nachdem wir beide fast zeitgleich den gleichen Geburtstag feiern konnte ich mir das nat├╝rlich nicht nehmen lassen.


Der Kurs im M├╝nchner Westen (“Aubinger Lohe”) ist daf├╝r auch perfekt: Es geht ├╝ber 10 Kilometer (3 Runden mit insg. 150 H├Âhenmeter!) auf unbefestigten Untergrund auf- und ab. Daher ist es kein Traillauf per se, aber f├╝r das Training von Koordination und Technik perfekt. Und das “kurze” ist zudem gut f├╝r die Tempoh├Ąrte.

Erkenntnis der Woche: Es kann alles so schnell vorbei sein…

.. wenn es nicht eh schon in meinem Bewusstsein w├Ąre, w├Ąre es mir diese Woche wieder klar geworden: Letzten Sonntag (nach der Anmeldung zum Lauf) bin ich die Treppe runtergest├╝rzt und habe mir neben einer kleinen Platzwunde am Ellenbogen eine ziemliche starke R├╝ckenprellung zugezogen. GL├ťCK IM UNGL├ťCK, aber das hat so sein m├╝ssen. Achtsamkeit daf├╝r, wie schnell alles vorbei sein kann!
Nach 48 Stunden sehr starken Schmerzen war mir aber klar, das nichts kaputt ist. Das Training habe ich nicht ausgesetzt und die Z├Ąhne zusammen gebissen. Jeder Schmerz ist Schw├Ąche, die den K├Ârper verl├Ąsst und insgesamt st├Ąrker macht­čśŹ­čĺ». Entscheidend ist dabei, dass man den Schmerz richtig einsch├Ątzen kann und das kann ich!

Mut mit einem Start-Ziel-Sieg belohnt

So stand ich gut gelaunt mit Freude auf’s “Ballern” am Start. Wird schon funktionieren, im schlimmsten Fall, h├Âre ich auf. Aber es ging gut. Ich war gleich ab Beginn “1. Frau“, allerdings war mir die sp├Ąter 2. Platzierte Andrea Horney vom MTV 1881 Ingolstadt dicht auf den Fersen. “A gmade Wies’n” war das nicht, auch wenn ich als Favoritin ins Rennen geschickt wurde. Bei ca. der H├Ąlfte konnte ich aber das Tempo weiter forcieren und baute den Vorsprung bis in Ziel auf 45 Sekunden aus und ├╝berquerte nach nur 40.32 Minuten als erste von 43 Frauen und 12. Mann (gesamt Teilnehmer: 170) – gl├╝cklich nat├╝rlich – die Ziellinie. Der heutige Sieger, Josh Tolsdorf (2001) ben├Âtigte 35.36 Minuten.

ERGEBNISSE

No Comments

Post a Comment