26.06. Ironman Frankfurt EM ­čął
7450
post-template-default,single,single-post,postid-7450,single-format-standard,qi-blocks-1.2.4,qodef-gutenberg--no-touch,stockholm-core-2.4,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.6.3,select-child-theme-ver-1.1.1,select-theme-ver-9.6,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.13.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-8145

26.06. Ironman Frankfurt EM ­čął

Lesezeit: 3 Minuten

Update 29.06: Bilder


Der Ironman Frankfurt ist seit Jahren ein absolutes Prestigerennen, mit den Besten der Besten. Unter anderem auch deshalb weil dort seit jeher die (inoffiziellen) Europameisterschaften der Marke Ironman ├╝ber die Langdistanz (3,8k/180/42.2k) ausgetragen werden.
Nur bei den Profis gab es vor kurzem eine ├änderung: Die Damen und Herren entscheiden den Titel bei unterschiedlichen Rennen, so vor kurzem f├╝r die weibliche Zunft beim Ironman Hamburg, die M├Ąnner dieses Jahr in Frankfurt. Da mag man sicher sein, das Stimmung an der Strecke ist­čĄ¬.

Die Europ├Ąische Triathlonunion entschied sich dieses Jahr f├╝r Almere als Ausrichter der – somit offiziellen – EM, wo ich letztes Jahr Weltmeister wurde. ­čĺ¬ Ich entschied mich aber f├╝r Frankfurt, weil es ein ganz tolles Heimrennen und schon lange auf meiner Bucketlist ist.

Der Sieg in Lauingen gab mir zwar Selbstvertrauen in meine Form aber keinesfalls Sicherheit.

Wer glaubt gut zu sein, hat aufgeh├Ârt besser zu werden“...

… und so ging ich an die Startlinie: Mit mir zusammen ca. 250 weitere Frauen davon 41 in meiner Altersklasse (wobei das die Zahlen, der “Finisher” sind, es gab auch heute wieder zahlreiche DNF’s­čÖä, Quote ca. 25%). Start war wie immer zeitig gegen halb 7 und auch wie immer im “Rolling Start”. ├ťberblick, wer sich wo in der Altersklasse aufh├Ąlt, hat man das Ganze Rennen ├╝ber nicht, ist mir aber auch egal, weil ich einfach mein Ding mache und um jede Sekunde k├Ąmpfe.

Auch wenn ich einen Betreuung dabei gehabt h├Ątte, interessiert es mich an der Strecke nicht “wo” ich stehe. Zum einen sind die Live-Ticker nicht immer vertrauensw├╝rdig, zum anderen setzt solch Information entweder unter Druck (man liegt vorne) oder demotiviert (man liegt hinten)­čśÄ.


Das Wetter war allerdings mit ca. 30C untertags genau “meins”, weil es hier mehr auf die mentale St├Ąrke als auf alles andere ankommt. Man muss richtig leiden k├Ânnen! Und das musste ich heute. Leider ­čś×

Der Rennverlauf: Schrecken, kaputter Zeh, Leiden und direkt in die medizinische Betreuung mit einem erneuten Titel belohnt

Das 3.8km lange schwimmen im Langener Waldsee hatte 2 Runden (ca. 1.5k + 2.3k) mit einem sog. “Australian Exit”, d.h. kurzer Landgang. Ich ben├Âtige “nur” 01.12h, das ist f├╝r mich sehr gut, wobei ich glaube, dass die Strecke k├╝rzer war (hatte kein GPS mitlaufen). Stand nach dem schwimmen: 14. Platz AK45.

Die Aufholjagt sollte beginnen, aber nicht bevor ich eine ziemliche Schrecksekunde hatte: In der Wechselzone stolperte ich ├╝ber eine Bodenschwelle (blieb mit den Zehen) h├Ąngen und kam zu Sturz. Ich hatte sofort ziemliche Schmerzen und musste das erstmal ausblenden. Ein erster “Fachm├Ąnnischer” Blick nach dem Rennen: der rechte Mittelzeh ist gebrochen. Gut, das ich damit noch einen Marathon gelaufen bin ­čśé

Sehr hart erk├Ąmpft… und ein weiterer toller Titel: Vize-Europameister Triathlon Langdistanz (Ironman)

Nun gut, ab auf’s Rad. Eine 84km Schleife + 14km Zubringer vom See in die Stadt, d.h. offiziell 182km mit 1500 H├Âhenmetern und auch so vom Veranstalter ausgeschrieben. Ich bin echt beherzt losgefahren, weil ich am Rad am Anfang gerne “├╝berpace”. Irgendwie half das aber nicht… Ab km 100 ging es mir urpl├Âtzlich schlecht (im wahrsten Sinne des Wortes) und ich bin ziemlich eingebrochen. Warum, wieso, weshalb? Ich habe keine Ahnung und muss das erst mit meinem Trainer analysieren. Meine ehrliche und offene Vermutung: Ich musste dringend auf das stille ├ľrtchen und wenn ich sowas zu lange unterdr├╝cke, habe ich physische Probleme.
Dennoch bin ich mit einer Zeit von 05.32h (geplant waren 05.20-05.25h) auf Platz 4 vorgefahren (das wusste ich aber nicht). Nach dem Rad wollte ich das Rennen beenden, dachte mir aber, den Lauf kann ich ja mal “probieren”; das Dixi war zwischenzeitlich aufgesucht. Sollte eine gute Idee gewesen sein­čśŹ

Auch hier ging ich aufgrund der Hitze sehr, sehr vorsichtig an (ca. 04.40′ km/h) und dann kam sp├Ąter noch ein leichter Wind dazu. Und das lief wieder erwarten trotz Schmerzen im Fu├č richtig gut. Au├čenstehende (mit Tracker) sagten: “Es war ein Krimi”. Doch dann, bei der H├Ąlfte wieder ein pl├Âtzlicher Einbruch auf 5min/km. Dieses Mal kein Dixi-Problem, eher Atemnot und Schwindel, evtl. noch Auswirkungen der Covid-Infektion, vllt aber auch einfach “nur” die Hitze und mein leichtes Belastungsasthma, welches ich seit Jahren habe.
Ich wusste nicht, das ich zu der Zeit schon auf 2 vorgelaufen war und jeder dachte, ich packe noch den Titel. Manuela S├╝├č (die Siegerin der AK) lief einen Marathon von 03.52h, ich ben├Âtigte f├╝r die 42.2km (sogar 42.4) 03.29h und hatte damit dann doch noch die 7. schnellste Zeit aller Frauen, inkl. der vier Pro-Damen; dann doch irgendwie nicht so schlecht! Bei letztgenannten lief Daniela Bleymehl als 1. ├╝ber die sagenhafte Ziellinie am R├Âmer (G├Ąnsehaut pur). Sie ben├Âtigte 09.02 Stunden. Keine sonderlich schnelle Zeit, was die Bedingungen am heutigen Tage widerspiegelt.

Meine Splitzeiten: 01.12h + 05.32h + 3.29 = 10.24,02

Der Zieleinlauf am “R├Âmer” entsch├Ądigt f├╝r alle Strapazen.

Ach ja: Mir ging es nach dem Rennen sehr schlecht und daher hatte ich erstmal das Rundum Sorglos Paket der “Halbg├Âtter in Wei├č” gebucht. Was mich heute sehr stolz macht: An seine Grenzen gehen, nicht aufgeben, Leiden und k├Ąmpfen. Das kann ich nicht jeder, aber ich.­čśÜ
PS: Beim Zeilen dieser Schreiben geht es mir schon besser, das mentale muss noch verdaut werden. Aber solche Rennen gibt es..

Gl├╝ckwunsch an alle 3000 Athleten, die sich bei dem Wetter heute durchgek├Ąmpft haben. F├╝r meinen Geschmack viel zu viele, die Verpflegungsstationen auf der Laufrunde sind ein heilloses m├Ąnnliches Leichendrama (sorry), das Windschattenfahren ist ein bekanntes anderes Thema. Aber irgendwie m├╝ssen die Shareholder der – mittlerweile zur amerikanischen Advance Investorengruppe geh├Ârenden – Marke Ironman ja zufrieden gestellt werdenÔś╣´ŞĆ Hierzu ein tolles Interview von Kurt Denk, dem Gr├╝nder zum 20-j├Ąhrigen Jubil├Ąum des Frankfurt Ironman.

Ergebnisse

Hawaii?

Den Slot h├Ątte ich bekommen, hat mich aber noch nie sonderlich interessiert und wird es auch nicht. In meinen Augen viel zu viel Aufwand f├╝r ein Rennen und f├╝r meinen Ego brauche ich es bestimmt nicht ­čśů Ich nutzte die Zeit lieber f├╝r tolle Rennen auf europ├Ąischen Boden, so z.B. die Bayrische Trail-Meisterschaft ├╝ber 30km (16.07) und die Duathlon WM in Zofingen (Anfang September).


Emotionaler Zielenlauf am R├Âmer

No Comments

Post a Comment