Wettkampfbericht Rheintal Duathlon

Meine Schweizer Triathlon- Bekannten hatten mir im Februar auf Teneriffa schon gesteckt, das erfahrungsgemäß bei diesem Rennen über 4km Laufen – 17.5m Radfahren und abschließend nochmal 4km Laufen sehr gute Starterinnen mit von der Partie sind. Zum einen, weil es eine harte und kurze Intervalleinheit ist, zum anderen weil dieser Duathlon Teil der „Swiss Triathlon Short Distance Series“ ist. So durfte ich mit einigen Profiathletinnen, u.a. Yvonne van Vlerken, ins Rennen gehen.

anja

Die erste Laufrunde über 4km war nach dem Prinzip „Vollgas“ angesagt. Alles oder nichts, sonst hätte ich gar keine Chance gehabt, irgendwie mitzureden. Nach 15.38min war ich als 8. Frau beim ersten Wechsel.

Das Radfahren war eine Sache für sich. Der 8km Rundkurs, welcher zweimal zu absolvieren ist, ist extrem verwinkelt und technisch sehr anspruchsvoll. Hier haben wir uns rein gar nichts geschenkt und der Positionskampf ging los. Zwischendurch war ich auf Rang 10 zurückgefallen, kam dann aber nach 28min als 7. zum zweiten Wechsel.

Der abschließende Laufsplit war schlichtweg die Hölle. Auch hier erst wieder ein paar Rangkämpfe; nach 2km waren wir dann ganz gut sortiert, ich auf dem 6. Platz. Allerdings lief 1km vor Ende ein Mädel auf mich auf, ein überholen wollte ich nicht zulassen! Alle letzten Kräfte wurden irgendwie mobilisiert und so richtig “gebissen”. Somit bin ich den zweiten Laufsplit mit 15.20min sogar 18sek schneller gelaufen.

Fazit: Der letzte, nein eigentlich der Erste, Vorbereitungswettkampf auf Alcudia als hoch qualitative Einheit. Das ich am Ende mit 59.41min nur 3.45min hinter der Siegerin Yvonne ins Ziel kam, war für mich der absolute Paukenschlag bei meinem ersten Duathlon.

siegerehrung

Ergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.