Trail-Running

Immer nur auf der Straße oder Bahn ist auf Dauer auch langweilig, oder? Deswegen machte ich mich heute für zwei Stunden auf den Weg, die Küsten Teneriffas und ein ganz neues Lauferlebnis kennenzulernen. Ja, das war sehr hart; Küsten-Trail in drei Episoden (18km, 650 Höhenmeter):

küste

  1. Was Du benötigst:
    Begabung zu klettern (wenn laufen nicht mehr funktioniert), den Willen, weiterzumachen (wenn der Berg einfach nicht aufhören will), Reaktionsvermögen (wenn Du dabei bist, zu fallen), etwas Gespür für Orientation (wenn Du im Nirgendwo verloren bist) und die pure Konzentration auf jeden einzelnen Schritt
  2. Was Du nicht haben solltest:
    lange Fingernägel (wenn Du Felsen zum festhalten benötigst), Angst (am Abgrund), Panik (wilde Hunde), schwache Fußknöchel (beim auf- und abspringen).
  3. WAS DU DAFÜR BEKOMMST:
    Ein super „All-in-one-Workout“ (z.B. Kraft, Koordination, Stabilität) und VIEL, VIEL, SPASS !

Das ist Laufen in seiner Höchstform 🙂 Ein Trail-Run – im Wettkampf – muss mal her …

anja nach Trailrun

Im Anschluss gab es noch eine schöne „Stabi-Einheit“ im T3 und am Nachmittag eine Radausfahrt zum Beine lockern. Morgen ist der erste Ruhetag; ich freu mich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.