15.06 Salzkristalllauf Hallein…

… endet mit einem Gesamtsieg, Streckenrekord über den “Drittel-Marathon” und Top 10 bei den Männern 🏃‍♀️

Eigentlich zerre ich ja noch von meinem tollen Wiedereinstieg in Bad Tölz. Aber … „Feste soll man feiern, wie sie fallen“. Spaß bei Seite: In 3 Wochen findet mein diesjähriger Hauptwettkampf in Schweden statt (70.3 Mitteldistanz)🇸🇪. Eh ein Wunder, dass das jetzt alles noch so klappt, wie ich mir das letztes Jahr zusammenplante.

Warum Hallein?
Zum einen, weil ich jetzt weiß, dass dies eine ganz süße Stadt ca. 20km südlich von Salzburg, direkt an der Salzach gelegen, ist. Zum anderen, weil man bei der Wettkampfplanung manchmal einfach das nehmen muss, was Sinn macht. Ein Halbmarathon wäre mir zu lange gewesen, ein 10er – für mich Diesel – zu knackig.

Das Leben passiert, wenn Du dabei bist, Pläne zu schmieden… 🙈
Der Lauf wurde nach Tölz ins Programm genommen, Bergziege Anja hätte sich beinah letzte Woche wieder alles zunichte gemacht. Bei meiner „Saisoneröffnungstour“ auf dem Wank bzw. vielmehr beim Bergablaufen habe ich mir so dermaßen den rechten Oberschenkel geschrotet, das diese Woche erstmal gar nichts mehr ging… Noch am Freitag war an Laufen nicht zu denken, so trainierte ich eine 3h Intervalleinheit auf dem Zeitfahrrad. Samstag früh dann der übliche „Pre-Race“ Warm-up Lauf und die Muskulatur war wieder für gut befunden worden. Was disziplinierte und konsequente Behandlung so alles ausmacht!
So kam nicht mal 24h vor dem Rennen das Signal an meinen Laufpartner Andreas (den man spätestens seit Frankfurt kennt): „Pack die Musik und das Alkoholfreie ein. Wir machen einen Ausflug“ (die Musik ist Insiderwissen, der Spaß „Programm“).🚗

 

 

 

 

 

 

 

Das Rennen & Die Veranstaltung 🥇🏆
Hatte ich ein Ziel? Logisch! Ich wollte eine Zeit um die 4.10min/km laufen, was (inklusive Ermüdungskoeffizienz) eine Halbmarathonzeit von ca. 1.31h ist. Ging schon mal schneller, aber aktuell ein super Ergebnis.
Das ist meinem “Edelhasen” auch sehr gut gelungen, alle 14km waren wie ein Schweizer Uhrwerk, so das am Ende dieses landschaftlich sehr schönen Laufes, die Uhr bei 58,26.2 Minuten (4.09min/km) stehen blieb, ich die Frauenkonkurrenz (es waren über diese Distanz nur 11 am Start) souverän mit neuem Streckenrekord hinter mir lies. Insgesamt waren wir 52 Athleten, ich wurde zudem 10. Mann 😜
Ergebnisse

Diese Veranstaltung ist zwar klein aber mit so viel liebe, gerade für die Kids, organisiert🤹‍♀️. Es gab unzählige Wettbewerbe für alle Altersklassen, einen 11km Bewerb (der steht irgendwie in Konkurrenz), etwas für Walker, aber auch 2,5km Bier-Walk🍺. Was mich am allermeisten freute, das ich Teile des OK-Teams „meines“ ehemaligen Wintertriathlonprojektes in Faistenau traf. Reinhard (Jahrgang 1951) war nur 12 Minuten langsamer als ich. Chapeau. 🤘

Schweden calling. Mama begleitet mich und freut sich schon “wia a Schnitzel”
Liebe Grüße, Eure Anja

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.